Laut Indymedia wurde das Autonome Zentrum Aachen erneut Ziel eines Neonazi-Angriffes. Am Montag, den 30. Mai 2010 wurden gegen 23 Uhr durch einen Briefschlitz diverse Substanzen, u.a. Pfefferspray, gesprüht. Daraufhin warfen die vermummten Angreifer_innen eine mit unbekannter Flüssigkeit gefüllte Flasche ins Treppenhaus des AZ. Diese führten ebenfalls “Schlagwerkzeug in Form eines Teleskopschlagstockes und einer Art Morgenstern” mit sich.

In der Nacht zum 3. Juni kam es zu einem erneuten Angriff auf das Autonome Zentrum. Diesmal wurden Stahlkugeln auf Kopfhöhe, der sich in der Nähe des AZ aufhaltenden Personen, aus einem PKW mit einer Steinschleuder abgefeuert.

Die verübten Angriffe sind nur ein Teil einer “Vielzahl neonazistischer Attacken”. Immer wieder kommt es zu Angriffen auf Besucher_innen des Autonomen Zentrums und an den Wänden des AZ sind regelmäßig Schmierereien der “Kameradschaft Aachener Land” vorzufinden. So ist nicht nur das Az, sondern auch Privatwohnungen politischer Gegner_innen und das Parteibüro der “LINKEN” Ziel der Neonazistischen Übergriffe.

Diese Übergriffe werden seitens der Polizei entpolitisiert oder verschwiegen, was den Nazis offenes Feld wür weitere Übergriffe bietet. Daher ruft das Autonome Zentrum, der AK Antifa Aachen und die Auntonome Antifa Aachen A³ zu einer ” antifaschistischen Demonstration gegen rechte Gewalt und neofaschistische Formierung” am Freitag, den 18.06.2010 um 20 Uhr auf dem Vorplatz des Autonomen Zentrums auf.

Den Flyer mit dem offiziellen Aufruf findet ihr auf der Seite der Autonomen Antifa Aachen³.

Für eine antifaschistische Organisierung und freie Kultur!